Alles hat seine Vor- und Nachteile, genauso auch die Entscheidung für die feste Verlegung des Bodenbelages oder die lose Verlegung. Welche Lösung passend ist, kommt komplett auf die jeweilige Situation an.

Bodenbelag verkleben – Vor- und Nachteile

Generell lässt sich sagen, dass ein lose verlegter Boden nicht so strapazierfähig ist wie ein Vinyl- oder Laminatboden, der verklebt wurde. Es gibt unterschiedliche Böden, zu denen auch Linoleum gehört, die generell in ein Bett aus Kleber eingelegt werden müssen. Bei PVC hingegen hängt es ganz von der jeweiligen Belastung ab. Gerade für häufig genutzte und somit stark belastete Bereiche, wie Flure in öffentlichen Gebäuden, ist eine feste Verlegung vorgeschrieben, um für entsprechende Sicherheit zu sorgen.

Doch nicht nur die Sicherheit ist ein positiver Aspekt von fester Verlegung, sondern auch die Trittschalldämmung. Gerade bei Dielen kommt es immer wieder vor, dass die gesamte OSB-Platte, die sich im Untergrund befindet, in Schwingungen versetzt wird. Nach Messungen wurde festgestellt, dass die schwimmende, also lose Verlegung, in Durchschnitt etwa 20 Dezibel lauter ist als bei fest verlegten Böden.

Natürlich lässt sich ein verklebter Boden nicht so einfach wieder lösen. Daher ist es umso wichtiger, dass die Verlegung fachgerecht und zu 100 % korrekt ausgeführt wird. Am ehesten empfiehlt es sich, diese Arbeit nicht selbst zu machen, sondern sie einem Fachbetrieb zu überlassen. Nur dieser ist in der Lage zu beurteilen, ob der Untergrund vor Verlegung noch bearbeitet werden muss oder ob es Besonderheiten zu beachten gibt. So kann beispielsweise eine falsch bemessene Dehnungsfuge schlimme Folgen haben, die eine gesamte Belagserneuerung nach sich zieht. Das bedeutet nicht nur mehr Arbeitsaufwand und Materialverbrauch, sondern damit einhergehend auch deutlich höhere Kosten.

lose Verlegung – Vor- und Nachteile

So wie das feste Verlegen seine Vorteile hat, hat das lose Verlegen natürlich seine Nachteile. Er ist in der Regel lauter und lässt sich weniger effektiv dämmen, außerdem kann sich der Belag eher verschieben, wenn er unter Belastung steht. Auch die Maße verändern sich mehr, als wenn er fest verlegt wäre.

Dennoch gibt es auch einige Vorteile. Denn im Gegensatz zum fest verlegten Boden kann man hier schnell und ohne Schwierigkeiten den Fußboden austauschen. Auch der Preis ist bei dieser Art des Verlegens deutlich günstiger. Gerade weil es verhältnismäßig einfach ist, können sich hier auch Hobbyheimwerker dran versuchen. Zwar ist auch hier eine Korrektur bei Fehlern ziemlich aufwendig, jedoch entsteht dabei in der Regel kein Mehrverbrauch an Materialien. Doch die schwimmende Verlegung hat noch einen viel größeren Vorteil. Der Untergrund, auf dem der Boden angebracht wird, wird nicht in Mitleidenschaft gezogen oder gar durch Kleber zerstört. Gerade in Mietwohnungen ist das ein Punkt, der eine hohe Bedeutung hat.

Entscheidungsfindung mit allen Faktoren

Bei der endgültigen Entscheidung kommt es nicht nur auf die Vor- und Nachteile der beiden Methoden, sondern auch darauf an, dass der Boden und sein Einsatzbereich mit einbezogen werden.
Gerade bei Fluren, auch im privaten Haushalt, gilt, wenn sie stark belastet werden, ist es besser, wenn sie fest verklebt sind. Durch große Belastung kann sich der Bodenbelag verschieben und somit durch Unebenheiten zu einer großen Gefahr werden. Auch in Kinderzimmern empfiehlt sich in der Regel die feste Verlegung. Handelt es sich jedoch um Räume, die weniger stark genutzt werden, wie zum Beispiel das Schlafzimmer, dann genügt eine lose Verlegung.

Natürlich hängt diese Entscheidung auch von dem gewählten Bodenbelag ab. Klicklaminat ist auch ohne Verklebung stabil, während sich Fliesen, Parkett und Linoleum gar nicht ohne Kleber verlegen lassen.

Daumen hoch für feste Bodenverlegung

Grundsätzlich ist der eigentliche Vorteil einer Bodenverlegung ohne Kleber vor allem der niedrigere Preis und der unkomplizierte Rückbau bei Auszug oder Änderungen. Fällt die Entscheidung jedoch auf einen fest verlegten Boden, dann ist dieser in jedem Fall strapazierfähiger und sieht auf die Dauer auch besser aus, während er gleichzeitig den Schall dämpft.

Entscheidungshilfe: Vinylboden klicken oder kleben

Vinyl kleben, wenn Vinyl klicken, wenn
…der Wohnsitz auf Dauer bestehen bleibt

…eine Fußbodenheizung verwendet wird.

…eine bessere Raumakustik erzielt werden soll.

…eine höhere Beanspruchung absehbar ist.

….Zeit bei der Verlegung keine Rolle spielt.

…der Wohnsitz sich vielleicht ändert und der Boden zurück gebaut werden muss.

…eine schnelle und staubfreie (kein Schleifen) Verlegung gewünscht wird.

…auf die Verwendung von Kleber verzichtet werden soll.

….die Verlegung selbst durchgeführt werden soll.

 

Lassen Sie sich von unseren Vinylboden-Experten beraten, damit Sie ganz sicher Ihren Traumboden finden. Gern persönlich vor Ort oder auch telefonisch: 05222 93 79 002.